• Daniela Friedrich

Projektmanagement frisst doch nur Ressourcen und kostet Geld!


Ich kenne diese Aussage. Ich habe sie vor Jahren selbst auch getroffen. Heute höre ich sie hauptsächlich von meinen Kunden, die oftmals selbst entwickelt haben und heute Geschäftsführer von Webagenturen sind.


Um mit diesem Gerücht aufzuräumen, dass #Projektmanagement nur Ressourcen frisst, möchte ich euch hier von einem Beispiel berichten, welches ich genau so erlebt habe.


Erstmal die reinen Fakten:


Kunde A

Umsatz 2018: 493.000 Euro

benötigte Ressourcen 2018: 4 Entwickler, 1 Projektmanager

Wöchentliche Eskalationsanfrufe des Kunden, dass das Projekt nicht läuft!



Kunde A

Umsatz 2019: 487.000 Euro

benötigte Ressourcen 2019: 2,5 Entwickler, 0,2 Projektmanager

Wöchentliche Calls mit dem Kunden und dem Projektmanager zum Statusabgleich.


Zu der Situation in 2018 lässt sich folgendes sagen:

Der Projektmanager hatte nicht nur dieses #Projekt zu begleiten, sondern auch viele andere. In die Rolle als Projektmanager ist er eher hineingerutscht als dass er sich das gewünscht hätte. Unter den Entwicklern waren 2 Seniors und 2 Juniors. Einer der Seniors hat hauptsächlich die Kundenkommunikation übernommen, da der PM dafür leider nicht genügend Zeit hatte.


Zu der Situation in 2019 lässt sich das sagen:

Es gab nur noch einen Senior und einen Junior Entwickler. Der neue #Projektmanager leitet schon seit über 10 Jahren IT-Projekte und konnte sich 2 Tage die Woche ausschließlich um das Projekt bzw. den Kunden kümmern.



Hand aufs Herz!


Die Kosten waren in 2019 bei annähernd gleichen Umsatz wesentlich geringer! Entscheidet selbst, ob ihr nach diesem Beispiel immer noch der Meinung seid, dass Projektmanagement Overhead erzeugt.


Mich fasziniert es, wie man mit organisiertem Tun und Handeln mit viel weniger #Ressourcen so viel mehr erreichen kann. Ganz nebenbei sind sowohl das Team, der Kunde und auch die #Agentur wesentlich glücklicher mit der Situation!



31 Ansichten