• Daniela Friedrich

“Bleib gesund!“ - eine echt doofe Grußformel


Seit Wochen haben die meisten Ihre Emailsignatur umgestellt und auch die Verabschiedung am Telefon endet oft mit einem: „Tschüss und bleib gesund!“ Glücklicherweise bin ich gesund - zumindest ist mir nichts gegenteiliges bekannt. Aber was ist mit unseren Mitmenschen, die chronisch krank sind und/oder eine Krankheit haben, von der wir gar nichts wissen? Wie fühlt sich wohl jemand, der stetig unter starken Rückenschmerzen oder Magenproblemen leidet, wenn er jeden Tag x mal hören muss, dass er gesund bleiben soll? Was ist mit Menschen, die eine Krebsdiagnose haben, von der wir gar nichts wissen? Wie fühlen sie sich, wenn sie jeden Tag mehrmals darauf hingewiesen werden, dass sie gesund bleiben sollen, obwohl ihnen bewusst ist, dass sie das gar nicht sind? Klar, wir wissen alle, dass dieses „Bleib gesund“ auf Corona bezogen ist, trotzdem werden sich diese Menschen jeden Tag mehrmals etwas denken, wie: „Bleib gesund, bleib gesund… bin ich aber nicht!“ Schlimmer noch. Sie werden vermutlich mit jedem „Bleib gesund!“ daran erinnert, dass sie zur sogenannten Risikogruppe gehören. Was hat das wohl für eine Wirkung auf diese Menschen gerade jetzt in dieser ver-rückten Zeit?

Hand aufs Herz!

Als Keykundenbetreuerin international fand ich es immer schön, dass man sich in manchen Ländern mit einem „Take care!“ verabschiedet. Ein „Pass auf dich auf!“ vermittelt einem irgendwie das Gefühl, dass es da jemand gut mit einem meint - nicht mehr, nicht weniger. Vielleicht denkst du ja auch mal kurz darüber nach und überlegst dir genauer, was du deinem Gegenüber ab jetzt wünscht.



116 Ansichten